Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 


MEDIATOR

____________________________________________________________________________

 

MEDIATION ist eine ergebnisorientierte Verhandlungsmethode zur Klärung und Regelung eines

Konfliktes durch die Beteiligten selbst- unter Zuhilfenahme eines neutralen Vermittlers, des

Mediators.

 

PARTNERSCHAFTS- UND FAMILIENMEDIATION beschäftigt sich mit Streitfällen in verwandt-

schaftlichen oder ähnlichen Beziehungen (wie Ehe- oder Paarproblemen, bei gleichgeschlechtlichen

und/ oder bikulturellen Lebensgemeinschaften, in Patchwork-, Adoptiv- oder Pflegefamilien, unter

Geschwistern, beim Be- oder Vererben, bei Betriebsnachfolge, im Betreuungsfall, bei transgener-

ationalen Themen).

 

TRENNUNGS- UND SCHEIDUNGSMEDIATION beinhaltet die Regelung aller mit Trennung und

Scheidung verbundenen Folgen für die beteiligten Personen (Ehe-/ Paare, evtl. Kinder und Ju-

gendliche, ggf. Großeltern oder/ und weitere Verwandte). Zumeist wird diese gemeinsam mit

einer Rechtsanwalts- MediatorIn durchgeführt.

Trennung und Scheidungsverfahren zählen zu den kritischen Lebensereignissen eines Menschen;

für die Betroffenen sind sie häufig mit hohen seelischen, aber auch existentiellen Belastungen ver-

knüpft.

In solch einer akuten Krisensituation ist i.d.R. die Fähigkeit der ehemaligen Partner zur Kommu-

nikation eingeschränkt (Retardierung) und sie sehen sich mit einem scheinbar unlösbaren Dilem-

ma konfontiert: Zeitgleich zur Verarbeitung ihrer Gefühle (Trennungsschmerz, Trauer, Wut, emoti-

onaler Verletzung und Schuldfrage) müssen wichtige Fragen für die zukünftige Lebensgestaltung

geklärt werden (Betreuung/ Umgang der Kinder, Ehegatten- / Kindesunterhalt, Zugewinn- / Versor-

gungsausgleich, Wohnungs- / Hausratfrage usw.). Dabei verlieren sie leicht den Blick für die emo-

tionalen Befindlichkeiten ihrer Kinder.

Als Verfahren der Wahl, um eine rechtsverbindlichen Übereinkunft über alle vorgenannten Themen

zu erzielen, bietet sich die Kommunikation über einen allparteilichen Mediator an. Er unterstützt die

Betroffenen dabei, ihren Fokus weg von der problematischen Vergangenheit (Enttäuschungen,

Kränkungen) auf  Lösungspotentiale (Ressourcen) für die Zukunft der Trennungsfamilie zu richten.

 

VORTEILE EINER MEDIATION gegenüber der Einschlagung des Rechtsweges:

      - Schnelligkeit: In einer Mediation können i.d.R. innerhalb von einer bis zehn Sitzungen

        Vereinbarungen erzielt werden.

      - Kostenaufwand: Mediationen werden nach Zeitaufwand (Stundensatz) und nicht nach

        Streitwert abgerechnet.

      - Vertraulichkeit: In der Mediation herrscht eine informelle und diskrete Atmosphäre, in der

        Familieninterna thematisiert werden können. Psychologen unterliegen der Schweigepflicht und

        geniessen ein Zeugnisverweigerungsrecht.

      - Freiwilligkeit: Der Mediationsprozeß kann von allen Beteiligten und jederzeit beendet werden.

        Eine Übereinkunft kommt nur dann zustande, wenn beide Teilnehmer ihr zustimmen.

      - Eigenverantwortlichkeit: Die bei einer Trennung oder Scheidung zu regelnden Bereiche

        entscheiden -selbstbestimmt und auf ihren individuellen Fall bezogen- diejenigen Menschen,

        welche die gefundenen Lösungen später leben.

      - Konfliktkompetenz: Im Mediationsprozeß vertrauen sich die Medianten die hinter den Kon-

        flikten stehenden Sorgen, Bedenken, Motive und Bedürfnisse an. Das stärkt den gegensei-

        tigen Respekt und die Verhandlungsbereitschaft.

      - Schutzfaktor: Ein friedlich erarbeiteter Konsens entlastet alle Verfahrensbeteiligte und führt zu

        einem tragfähigen Beziehungsklima;  das Wohl der Kinder kann wieder in den Vordergrund

        rücken.

     

Studien in Deutschland haben ergeben, dass 80 Prozent der mediierten Paare das Verfahren weiter-

empfehlen können und eine Wiederanrufung der Familiengerichte sehr viel seltener geschieht.